Strehl Haustechnik - Energiepasshaus Der Energiepass
macht am 2006 die Energieeffizienz von Gebäuden für Eigentümer, Käufer und Mieter transparenter!
 

Das Prinzip des Energiepasses ist von Waschmaschinen und Kühlschränken bekannt. Je nach Stromverbrauch wird dem Gerät eine Energieklasse zugeordnet. Mit dem Label kann der Käufer die verschiedenen Geräte miteinander vergleichen. Von 2006 an will der Gesetzgeber dieses Prinzip laut EU-Richtlinien von 2003 auch auf Gebäude übertragen.

Ein so genannter Energiepass soll den Eigentümern, Käufern und Mietern über die Energieeffizienz von Immobilien informieren. Denn anders als bei Fahrzeugen weiß kaum jemand, wie viel Energie sein Haus "verbraucht". Das soll sich mit Einführung des Energiepasses ändern.

Strehl Haustechnik - Energiepass (klein)
Größer
 
Strehl Haustechnik - Energiepass Infografik (klein)
Größer

Der sparsame Umgang mit Energie in Gebäuden ist besonders wirksam, weil in Deutschland ein Großteil der Energie dort verbraucht wird. Bei einem bedarfsorientierten Pass wird jedes Gebäude nach einem normierten Verfahren bewertet. Deshalb sind die Kennwerte verschiedener Gebäude miteinander vergleichbar über die eingesetzte Primärenergie.

 

Strehl Haustechnik - Energiepass Effizienzgrafik (klein) Bei dem der Primärenergiebedarf berücksichtigt sowohl die bauliche Qualität des Gebäudes als auch die Qualität der Raumheizung und Trinkwassererwärmung.

Für die Klassifizierung gibt es zwei Varianten: das Stufenmodell mit neuen Energieeffizienzklassen von A bis I sowie den klassenlosen Farbverlauf, der die exakte Kennzahl ermittelt.

Der Vorteil eines Energiepasses ist für die Gebäudeinhaber, Käufer und Mieter, dass der bedarfsorientierte Energiepass Tipps enthält zur Modernisierung der z.B. Gebäudehülle oder Heizungsanlage.

Er zeigt auf, durch welche Maßnahmen der Bedarfswert verbessert werden kann. Der Aussteller kann zum Beispiel vorschlagen, einen Brennwertkessel einzubauen oder die Außendämmung zu verbessern. Die Tipps müssen allerdings wirtschaftlich vertretbar sein.

 

Der Energiepass schärft das Bewusstsein für die Energieeffizienz von Gebäuden und damit von Heizungsanlagen. Die größere Transparenz ist ein Anreiz für die Eigentümer, in moderne Heiztechnik zu investieren. Denn potenzielle Mieter oder Käufer werden verstärkt darauf achten, dass eine Immobilie den aktuellen Anforderungen und Standards entspricht.